Reise in den Mikrokosmos

Rekord in Ulm. Mit 60.000 Besuchern fanden die 16. „Highlights der Physik“ mehr Interesse als je eine Ausgabe der Reihe zuvor. Unter dem Motto „Mikrokosmos“ präsentierte das Wissenschaftsfestival in Einsteins Geburtsstadt aktuelle Forschung in vielfältigen Formen: mit einer großen Mitmach-Ausstellung, Wettbewerben, Experimenten, Workshops, Bühnenshows und spannenden Vorträgen von prominenten Wissenschaftlern wie den Communicator-Preisträgern Harald Lesch oder Metin Tolan. Zum Auftakt moderierte Ranga Yogeshwar wie jedes Jahr die große „Highlights-Show“. Das Team von iserundschmidt war wie immer für die Szenografie und Kommunikation der Veranstaltung verantwortlich.

Veranstaltungsseiten der „Highlights der Physik“.

Highlights zum Mitnehmen

Die „Highlights der Physik“ sind weit mehr als eine große Mitmach-Ausstellung auf den zentralen Plätzen unserer Republik. Neben Shows, Vorträgen, Schülerwettbewerb und Juniorlabor bieten zahlreiche Medien Orientierung und Hintergrundinformationen für die Besucher. Ein von iserundschmidt konzipiertes und gestaltetes Wissenschaftsmagazin stellt das jeweilige Motto der Veranstaltung auf verständliche und unterhaltsame Weise dar. Zahlreiche Infografiken und Texte von anerkannten Fachjournalisten helfen dabei, dem Leser auch komplexe Themen wie Quanten- oder Biophysik zu vermitteln.

Das Magazin „Highlights der Physik 2016“.

Siebenmal Stockholm

Berlin, Magnus-Haus, 4. Oktober 2016: Per Skype meldet sich ein Mitglied des Nobelpreiskomitees in der Hauptstadtvertretung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, um der versammelten Physiker- und Journalistenschar die kurz zuvor vergebenen Auszeichnungen in der Sparte Physik zu erläutern. Ein Service, der auch in diesem Jahr von Medien wie Spiegel, Zeit, Deutschlandfunk und dpa gerne angenommen wurde. Einzelgespräche mit den anwesenden Experten unterstützten die Medienvertreter im Anschluss dabei, das schwierige Gewinnerthema weiter für sich zu erschließen. Auch bei der siebten Ausgabe von „Live aus Stockholm“ half iserundschmidt im Vorfeld und vor Ort bei der Konzeption und Organisation der Veranstaltung.

Weitere Bilder von „Live aus Stockholm“.

Unterirdisch bei Nacht

Die fünfte Ausgabe der Wissenschaftsshow „unterirdisch“ fand am 3. Juni im Rahmen der 10. Bonner Wissenschaftsnacht statt, präsentiert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Deutschen Museum Bonn. ARD-Moderator Johannes Büchs warf mit Wissenschaftlern aus Bonn, Köln und Potsdam einen Blick in die Tiefen der Erde. Das bunte Bühnenprogramm mit einer Live-Schaltung in das größte der weltweit drei Bohrkernlager des internationalen Tiefbohrprogramms IODP in Bremen zeigte, wie diese Forschung die Erdgeschichte entschlüsseln hilft. iserundschmidt konzipierte die Geoshow und war auch in Bonn für ihre Umsetzung verantwortlich.

Infos zur Show auf den Seiten der DFG.

20 Jahre Freude am Fragen

Unter dem Titel „Das große Schnuppern“ veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung im Sommer 2005 nach einem intensiven Gespräch mit uns einen Leitartikel, der sich kritisch mit dem auseinandersetzte, was die Agentur damals bereits seit 10 Jahren versuchte, nämlich Wissenschaft erzählbar zu machen. Wir waren sicher, dass eine mit Leidenschaft umgesetzte Popularisierung wissenschaftlicher Fragestellungen nicht notwendig zu einer Verflachung der Inhalte führen müsse. Elitär sind nur die, die nichts zu sagen haben. Wir haben jedenfalls seitdem weiter intensiv an der Entwicklung unterschiedlichster Präsentationsformate gearbeitet: Ob animierte Erklärfilme, webbasierte Wissensspiele, offene Gesprächsformen, Science Slams, Live-Experimente auf dem Markplatz oder Shows auf Open-Air-Bühnen – die Suche geht weiter. Wir danken allen Kunden, Mitarbeitern und Mitstreitern für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit!

Talkreihe zur Zukunftsstadt

Die Talkreihe ZWANZIG30 zur Stadt der Zukunft mit den ARD-Moderatoren Ranga Yogeshwar und Johannes Büchs fragte danach, wie die rapide Verstädterung unser Leben in den nächsten Jahren verändern wird. Im Fokus der Reihe, die das erfolgreiche „Follow me“-Format fortsetzte, stand die Stadt als gesellschaftliches Zukunftslabor. An drei Abenden produzierte iserundschmidt für die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Deutsche Museum Bonn in der Bundeskunsthalle die kontrovers besetzten Gesprächsrunden: „Megacities – Städte außer Kontrolle?“ am 28. Mai, „Geld oder Leben – Wem gehört die Stadt?“ am 1. Oktober und „Stadt 4.0 – Zukunft ohne Müll und Stau?“ am 26. November 2015.

Impressionen und Mitschnitte von den Talks.

IdeenExpo nicht zu stoppen

Seit ihrer Premiere 2007 ist die IdeenExpo eine Erfolgsgeschichte. Kamen zur ersten Veranstaltung des Technik- und Wissenschaftsfestivals schon beachtliche 162.000 Besucher auf das Hannoveraner Messegelände, hat sich diese Zahl im Jahr 2015 mit 351.000 längst verdoppelt. Ein zentraler Anlaufpunkt des Events war auch in diesem Sommer die große Außenbühne. Hier war iserundschmidt wie schon in den Vorjahren mit der IdeenExpo-Show „Wissen LIVE“ und dem gesamten Tagesprogramm betraut – von der Konzeption und Organisation im Vorfeld bis zur Umsetzung vor Ort. Zudem begleitete die Agentur redaktionell wieder zwei prominent besetzte Talkrunden mit TV-Moderator Ranga Yogeshwar.

Weitere Infos auf den Seiten der IdeenExpo.

DNA der Deutschen Wissenschaft

Seit 30 Jahren vergibt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Er ermöglicht den Preisträgern, einen Betrag von 2,5 Millionen Euro in freier Entscheidung für ihre Forschungen zu nutzen. Die Liste der insgesamt 354 Ausgezeichneten reicht von Jürgen Habermas über Christiane Nüsslein-Volhard bis zum aktuellen Chemienobelpreisträger Stefan Hell. Mit einem Kolloquium und einem Fest am 25. März 2015 in der Bundeskunsthalle feierte die DFG dieses erfolgreiche Programm. In Zusammenarbeit mit dem Animationsstudio renderbaron erstellte iserundschmidt als Key-Visual den Animationsfilm „Die DNA der Deutschen Wissenschaft“.

Der Clip „Die DNA der Deutschen Wissenschaft“.

Welt der Geowissenschaften

Die ganze Welt der Geowissenschaften hat seit 2002 im Internet eine feste Adresse: planeterde.de. Exkursionsberichte aus aller Welt finden sich hier gleich neben neuesten Forschungsergebnissen, Blogs und Experten-Interviews. iserundschmidt konzipierte die Website im Auftrag des Bundesforschungsministeriums und betreut sie von Anfang an. Die Agentur kümmert sich nicht nur um das äußere Erscheinungsbild, sondern auch um die Inhalte: von der Redaktion über Themenauswahl und Recherche bis hin zur Erstellung journalistischer Texte.

Zur Webseite planeterde.de